Happy Slapping

Das Handy hat mittlerweile einen hohen Stellenwert im Alltag von Kindern und Jugendlichen. Laut der JIM-Studie 2010 besteht mit einer Ausstattungsquote von 97 Prozent quasi eine Vollausstattung. Alleine „die Jüngsten der Befragten“ mit 12 und 13 Jahren besitzen zu 95 Prozent ein Handy. Das Mobiltelefon ist das am meisten verbreitete Medium unter Jugendlichen. (Vgl. 1)

Heutzutage kann man damit nicht nur telefonieren und SMS schreiben, sondern je nach Ausstattung auch Filmen, Musik hören oder ins Internet gehen.
Etwa jeder dritte Jugendliche hat bereits einmal ein Gewalt- oder Pornovideo auf einem Handy angeschaut. (Vgl. 2)

Was ist Happy Slapping?

Der Begriff „Happy Slapping“, oder auch „Happy Slaps“, kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „Fröhliches Schlagen“, „Fröhliches Einschlagen“ oder „Fröhliches Zuschlagen“. Es handelt sich um eine spontane oder geplante beziehungsweise inszenierte Ausübung von Gewalt in Form von scheinbar grundlosem, wahllosem Einschlagen oder Verprügeln von fremden Menschen oder von Freunden_innen / Mitschülern_innen  oder auch Lehrern_innen und wird von Jugendlichen ausgeübt. Die Gewaltinszenierung kann aber auch unter Zustimmung der Beteiligten erfolgen, wobei man dabei bemüht ist, die Aufzeichnung real und nicht als gespielte Gewalt erscheinen zu lassen.
Die Handlungen werden per Handy gefilmt und anschließend über Bluetooth, soziale Netzwerke, Instant Messenger oder Videoplattformen wie beispielsweise youtube verbreitet.

Wo kommt das Phänomen überhaupt her?
Medialer Vorläufer für das Phänomen „Happy Slapping“ sind Werbespots der britischen Limonadenmarke Tango von 1993. Hier trinkt ein Mann auf der Straße eine Flasche Tango und wird danach von einem anderen, orangefarbenen Mann geohrfeigt. In England wurden diese Werbespots von Kindern und Jugendlichen imitiert und „Happy Slapping“ begann als Freizeitspaß unter Freunden_innen. Im Jahr 2004 tauchte das erste Video im Internet auf. Ende 2005 wurden vereinzelte Fälle in Deutschland und in der Schweiz dokumentiert.
Zudem thematisieren TV-Formate wie JackAss, How I Met Your Mother oder die Simpsons „Happy Slapping“.

 

(den Quellennachweis finden Sie am Ende des Gesamtthemas)

Ähnliche Phänomene

„Happy Raping“
Beim „Happy Raping“ handelt es sich um eine abgewandelte Form von „Happy Slapping“. Jedoch wird hierbei das Schlagen durch eine Vergewaltigung ersetzt, die ebenso gefilmt und verbreitet wird.

„Knock-Out Spiel“
Beim „Knock-Out Spiel“ geht es darum, jemanden mit einer Aktion bewusstlos zu schlagen. Dieses Phänomen taucht derzeit verstärkt in New York auf.