Technik

Das Werkzeug, dass Happy Slapping überhaupt möglich macht, ist die moderne Kommunikationstechnik. Im Folgenden werden einige Techniken, die die meisten von uns wahrscheinlich tagtäglich nutzen, etwas näher beleuchtet.
Man kann die technischen Möglichkeiten in zwei Sparten unterscheiden, zum Einen die Möglichkeiten, wie das Medium auf ein Handy gelangt, und zum Anderen, wie es von diesem Handy direkt zu einem anderen Handy übertragen werden kann.

Fast jeder Jugendliche (97%) heutzutage beitzt ein Handy oder Smartphone. Erst dieser technische, mediale Wandel ermöglichte ein Phänomen wie Happy Slapping. Es gibt zwei technische Möglichkeiten, solch ein Video auf sein Handy zu bekommen. Zum einen das direkte Filmen einer solchen Straftat mit dem eigenen Handy. Dazu muss man wissen, dass nahezu alle Handymodelle ab dem Herstellungsjahr 2004 eine Digitalkamera integriert haben. Im Jahre 2005 kamen die ersten Handys mit annehmbaren Video-Qualitäten auf den Markt. Anfangs wurde die VGA (Video Graphics Array) Technologie verwendet, diese erlaubte jedoch nur eine Darstellung von 16 Farben auf maximal 640x480 Pixel. Die Technologie machte rasendschnelle Fortschritte; mit dem Videoformat 3gp, lassen sich heutzutage scharfe Videomitschnitte mit dem Handy filmen. Mit den Handys der neuesten Generation, wie z.B. dem IPhone 4 ist es sogar schon möglich, Videoaufnahmen mit einer Auflösung von 1280x720 Pixel zu machen, dies entspricht dem High Definition Format (HD).

Die andere Möglichkeit solche Videos auf sein Handy zu bekommen, ist der kabellose Datentransfer via Bluetooth oder auch UMTS. Diese Technik wird bei dem Happy Slapping Phänomen am häufigsten verwendet, da dies die einfachste und schnellste Möglichkeit für eine Weiterleitung auf ein fremdes Gerät ist. Bluetooth wurde schon in den 90er Jahren entwickelt, Techniker der skandinavischen Firmen Nokia und Ericsson hatten zusammen mit der Bluetooth Special Interest Group den Auftrag Lösungen zu einer kabellosen Datenübertragung zu erarbeiten. Heraus kam eine Möglichkeit, Daten in einem bestimmten Frequenzbereich zu senden und zu empfangen und dies auf eine Entfernung von damals ca. 1m mit einer Datenübertragungsrate von 732 kbit/s. Die Bluetooth-Technologie wurde stetig weiterentwickelt, ab Mitte 2010 sind wir bei Bluetooth 4.0 angelangt, dies ermöglicht eine Datenübertragung von 2,1 Mbit/s auf ca. 100m Entfernung.

Bluetooth ist nicht nur in Handys, sondern auch in Laptops, PCs und PDAs verwendbar. Außerdem ist Bluetooth ein kostenloser Dienst, Bilder, Videos oder Musikdateien schnell von einem auf das andere Endgerät zu übertragen. Jedoch muss der Empfang jedes Mal bestätigt werden, und der Bluetoothempfänger muss eingeschaltet sein. Ab 2003 wurde Bluetooth in den meisten Handymodellen verbaut und stetig verbessert, es löste somit ganz schnell die Infrarot–Technologie ab, diese funktioniert zwar ähnlich, erreicht jedoch nur eine Übertragungsgeschwindigkeit von 115 kbit/s.

Durch die neue UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) Technologie wird es eine noch schnellere Datenübertragung geben. UMTS ist zwar bereits seit 2004 kommerziell nutzbar, doch gab es zu diesem Zeitpunkt noch keine für den Markt geeigneten Endgeräte. UMTS ist ein Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G), welcher durch die neuesten Endgeräte unterstützt wird. Er ermöglicht eine Datenübertragung von bis zu 14,4 Mbit/s (ca. 38-mal so schnell wie eine einfache DSL Verbindung). Diese Technologie wird auch Bluetooth demnächst vollständig ablösen, doch momentan, ist diese noch nicht kostenlos und somit ist zurzeit die Bluetooth – Technologie noch die gängigste um Medien von mobilen Endgeräten kabellos zu transferieren. (Vgl. 5,7,8,9)

Quellen:
(5) Rat für Kriminalitätsverhütung in Schleswig-Holstein (2007): „Happy Slapping und mehr…“
www.datenschutzzentrum.de/schule/happy-slapping.pdf, Download 25.12.10
(7) Edyoucare - lnternationale Fachstelle für Gewaltprävention, Krisenintervention und Trauerbegleitung: KrisenKompass- Krisen im Kontext schule. Bern: Schulverlag bmlv AG,2009
www.juv.at/material/2406.pdf, Download 22.12.10
(8) de.wikipedia.org/wiki/Umts
(9) de.wikipedia.org/wiki/Bluetooth